Isle of Arran bis kurz vor Otter Ferry

Nach einem ausgiebigen Frühstück in Lamlash machten wir uns auf den Weg zum Fährhafen am Nordende wollten wir einen Radweg an der Küste in Richtung Brodrick fahren, der wie folgt ausgeschildert war: Brodick via Shore, 4 Meilen. Wir dachten uns es währen ein schöner Fahhradweg an der Küste. Wir hatten uns getäuscht. Nachdem wir auf einem hügeligen Feldweg ein paar Fuß gefahren sind und eine Kuhsperre passiert hatten war der Weg noch schlechter. Besser gesagt es war nur noch ein Tramelpfad, über den wir unsere Räder geschoben haben. Der Weg war zwar eine Katastophe aber die Blicke auf das Meer, welches an diesem schönen sonnigen Tag blau schimmerte. Man konnte Quallen und Fische im Wasser und Falken an den Felswänden sehen. Trotz des doofen Weges war es ein Erlebnis. In Brodick angekommen fuhren wir dann weiter schön am Meer entlang. Dann machte die Straße einen Knick und plötzlich fühlte es sich an, als währen wir Mitten in den Alpen. Wir fuhren eine passähnliche Strecke, nach dem wir durchgeschwitzt wieder unten ankamen waren wir am Fährort Lochranza. Nach Eis und Kaffee nahmen wir dann die Fähre nach Claonaig. Dort angekommen fuhren wir die 10 Meilen zum nächsten Fährtort Tarbert an dem wir dann die Fähre nach Portavadie genommen haben es war sehr einsam und schön. Wir fuhren noch ein bisschen in Richtung Oban wo dann unsere nächste Fähre geht. Nach einigen Meilen über sanfte Hügel fanden wir dann eine schöne Wiese, auf der wir dann unser Zelt aufgeschlagen haben. In der Nacht besuchte uns ein Rehbock und machte komische Töne.